Tequila

Am Wochenende haben wir einen Ausflug nach Guadalajara gemacht (3 Stunden Fahrt) und haben von da aus den Tequila-Express zu einer Brennerei in Tequila genommen. Die Fahrt war schon lustig, Tequila so viel man will und eine Mariachi-Band, die einen begleitet. Vor Ort gab es eine Tour durch die Tequila-Fabrik, wo La Herradura und Jimeador hergestellt werden. Man konnte sich den ganzen Prozess vom Ernten der blauen Agavepflanze, dem Kochen des Herzens der Agave, dem gewinnen von Most, dem Zersetzen von Most durch Bakterien und dem zweifachen Destillieren zeigen lassen. Anschließend gab es gutes Essen, Folkloretänzer und Mariachi-Musik, und natürlich Kostproben des Schnapses. Tequila heißt eben diese Stadt in Jalisco und nur der aus dieser Region stammende Agavenschnaps darf in der Welt als Tequila verkauft werden.

Tequila wird aus der Agave gewonnen

Die Tequila-Auswahl in Mexiko ist immens! Man hat meist so 15 Sorten auf der Karte. In Guadalajara bis zu 70! Der bei uns bekannte Brauch – Salz lecken, das Glas in einem Zug trinken, in eine Zitrone beißen – wird hier so gar nicht praktiziert. Man genießt das Glas Tequila eher wie einen guten Whiskey. Überhaupt ist weißer Tequila der billigste und schärfste und wird mehr von Jugendlichen getrunken, generell trinkt man goldenen Tequila oder den fast braunen Anejo, der mehrere Jahre in einem Eichenfass gereift ist. Jeder dunkler der Tequila, desto älter, milder und teurer. Dazu wird oft Limetten- und würziger Tomatensaft serviert. Zitronen gibt es hier sowieso fast nicht, man bekommt aber immer Limetten zum Essen und zu den Getränken gereicht, die man sich einfach überall raufmacht…

Noch heute wird die Agave von Hand geernet

Das Herz der Agave sieht wie eine Ananas aus (Piña)

Das Herz der Agave wird gekocht

Dann haben wir uns noch Guadalajara angeschaut, eine 5 Millionen-Stadt, die einiges zu bieten hat. Wir waren auf einem Straßenmarkt, in einem Club, im teils schmutzigen und lauten, aber dennoch interessanten Zentrum, in einem Museum. Außerdem haben wir Tlaquepaque (schöner aztekischer Name), einem wohlhabenden Vorort von Guadalajara besucht, der für sein Kunsthandwerk berühmt ist. Schönes Wochenende!

Tacos zum Frühstück

Kathedrale von Guadalajara

Poesia vorm Theater

Kathedrale

Kathedrale

Dieser Beitrag wurde unter Mexiko veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tequila

  1. Nadja sagt:

    Hey Liebes,

    das klingt ja wirklich schön und ihr seid noch so sommerlich unterwegs! Hier ist es schon total kalt und die letzten Tage auch ziemlich neblig.
    Genieß also die letzten Wochen! 🙂

    Nadja

  2. Bettina sagt:

    Hola Jana,
    schade, dass Deine Zeit in Mexico bald zu Ende ist (findet Deine Mama sicher ganz und gar nicht). Ich werde Deinen Blog vermissen. War megainteressant, vor allem, wenn man schon mal in Mexico war. Und ein bisschen Neid war beim Lesen auch dabei.
    Darauf einen goldbraunen Tequila, noch original aus Mexico. Salud!
    Bettina (la colega de tu madre)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.