San Miguel de Allende und Querétaro

Am letzten Wochenende habe ich mit einem Kollegen einen Ausflug nach San Miguel de Allende gemacht, eine schöne Kolonialstadt, so 1,5h von hier. Die rosafarbene Parroquia de San Miguel Arcángel (Kathedrale) wurde nach Vorlage des Ulmer Münsters umgebaut. San Miguel de Allende ist beliebt bei Künstlern und Senioren vor allem aus den USA, welche sich hier niedergelassen haben. Wir haben lecker gegessen – mit mole poblano, einer Schokoladen-Chilisauße, mmh!

Wo wir schon einmal unterwegs waren, haben wir gleich noch einen Abstecher nach Querétaro gemacht. Die Stadt ist schon deutlich größer (800.000 Einwohner) und es war ziemlich viel los auf den Straßen. Da hab ich in einem kultigen Café den traditionellen Nachtisch Nieve („Schnee“) probiert – ein etwas anderes Eis, ähnlich wie gecrashte Eiswürfel mit Geschmack, mit frischen und getrockneten Früchten drin. =)

Eis essen! Mit Alfonso

Dieser Beitrag wurde unter Mexiko veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf San Miguel de Allende und Querétaro

  1. Maria sagt:

    hey die schoko-chilli-sosse kenn ich. die mussten wir mal fuer meine tante im kadewe besorgen. hahaha
    leckeeeeeeeeeer!!!

  2. Jana sagt:

    Mole gibt`s im KaDeWe? Gut zu wissen! Dann brauch ich nicht ne Tüte in meinen Koffer quetschen, auf die Gefahr hin, dass meine Klamotten braun-meliert ankommen. 🙂

  3. Eileen sagt:

    schön, dass du „schnee“ zum nachtisch bekommst … deshlab lächelst du auch auf jedem bild 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.